code it

Martins Tech Blog

Rückblick auf das MobileCamp 2014 - der Samstag

Ein spannendes Wochenende geht vorbei und nach einiger Abstinenz vom Bloggen möchte ich genau das zum Anlass für einen Blogpost nehmen. Auch wenn im Vorfeld viele Teilnehmer unterschiedliche Angaben dazu gemacht haben - ja, es ist inzwischen schon das 6. MobileCamp, wie man dann unschwer am Tshirt erkennen konnte. Und mit einem Besucherrekord von knapp 300 Teilnehmern von denen überraschenderweise noch immer die Mehrzahl direkt aus Dresden und Ostsachsen kam, konnten Maßstäbe gesetzt werden. 

Thematisch richtet sich dieses Barcamp sowohl an Entwickler als auch an Designer, Grafiker, Rechtsexperten, Projektmanager, Vertriebler - eben alle, die sich mit der Thematik Mobile auseinandersetzen. Trotzdem war der Anteil an Nicht-Entwicklern relativ gering.

Für mich war es das dritte Mal, dass ich beim MobileCamp dabei war und was soll ich sagen: es hat sich gelohnt. An dieser Stelle vielen Dank an die Veranstalter und die anderen Sponsoren die die Veranstaltung, die das Barcamp erst möglich machen. Und wer sich wegen der Formulierung fragt: Ja,dieses Jahr waren wir mit unter den Sponsoren.

Nun aber zum spannenden Teil....

Tag 1
Der Tag beginnt mit einer großen Vorstellungsrunde (wer bin ich, was mache ich und warum bin ich hier), was bei der Anzahl der Teilnehmer schon mal eine ganze Weile in Anspruch nimmt. Im Anschluss daran - wie bei jedem Barcamp - Sessionfindung und Raumplanung. Ganz interessant - dieses Jahr gab es sowohl am ersten als auch am zweiten Tag eine Keynote, was eigentlich barcampunüblich ist. 

Die Keynote am ersten Tag drehte sich rund um das Thema Firefox OS. Und viele Aspekte waren doch sehr bekannt von anderen Plattformen, denn alles ist eine App. Sehr beruhigend ist, dass die Mozilla-Entwicklergemeinde wohl aus den Fehlern anderer Hersteller gelernt haben und an "Features" wie Markieren und Copy&Paste schon in der ersten Version denken.

In der zweiten Session des Tages drehte es sich für mich rund um das Thema Gamification und es war für mich sehr spannend einen Einblick in die wissenschaftlichen Hintergründe zu bekommen und das auf einem gut verständlichen und High-Level Weg. 

Nach der Mittagspause in der es (typisch ostdeutsch) Soljanka aus der Gulaschkanone gab

Im Anschluss daran stand ich das erste Mal vor der Qual der Wahl: Unity und Game Erstellung oder App Marketing. Als jemand mit BWL-Herz, landete ich in der App-Marketing Session die anhand eines aktuellen Beispiels und damit natürlich auch mit etwas Eigenmarketing der Session-Ownerin sehr interessante Aspekte aufzeigte.

Im Anschluss daran schaffte es Torsten mit einer Session zum Thema Psychologie die Hälfte der Teilnehmer in seinen Bann zu ziehen. Da ich vom  letzten den Developer Open Space aber schon einen Eindruck gewinnen konnte was er da erzählen wird, zog es mich eher zu einer Session die sich thematisch mit rechtlichen Neuerungen im eCommerce beschäftigt. Auch wenn ich aktuell noch keinen Onlineshop betreue und es mich deswegen nur am Rande betrifft, war es doch sehr spannend, zu diskutieren, was da ab Mitte Juni ansteht und wie Shopbetreiber damit umgehen müssen.

Die vorletzte Session des Tages war für mich zwar interessant, aber ohne direkte Anwendungsmöglichkeit: Haitech - wie steuere ich die Fernbedienung eines Spielzeugs fern, um schlechtes UX des Spieleherstellers zu umgehen. Es war spannend, was man mit ein paar Transistoren und Widerständen und ein klein wenig Programmierung erreichen kann, aber ich habe gemerkt dass ich bisher doch zu selten einen Lötkolben in der Hand hatte als dass ich das direkt machen würde. Glücklicherweise sind genug Ingenieure in meinem Bekanntenkreis.

17 Uhr - die letzte Session des Tages beginnt. Für mich Gamification Teil 2 - dieses mal ein Deep Dive in die wissenschaftlichen Ansätze - sehr sehr spannend, jedoch in Anbetracht der Uhrzeit hatte ich doch gelegentlich Schwierigkeiten, dem Ganzen mit "hier ist noch eine Grafik, die zeigt folgendes" und "ich hab hier eine Tabelle in der wird dargestellt, dass ... " zu folgen.

Den krönenden Abschluss des Tages gab es wie jedes Jahr im Citybeach Dresden und auch wie jedes Jahr bei Regen - Traditionen soll man beibehalten.
Sie benötigen Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer Projekte?
Ich bin käuflich. Nehmen Sie mit mir Kontakt auf.

Pingbacks and trackbacks (1)+

Kommentar schreiben

Loading